Konzept

  • Unser Ziel ist es, die Individualität eines jeden Kindes zu berücksichtigen und zugleich die soziale Kompetenz zu stärken.

    Neben den im Gesetz verankerten Vorgaben sind folgende Schwerpunkte  fest in unseren pädagogischen Alltag integriert.

    Musik

  • Wir sind ausgezeichnet mit dem „ Felix“, der für eine musikfördernde, freundliche Kita steht. Unsere drei bis fünfjährigen Kinder werden spielerisch in der „SITA“ (Singen und Tanzen) an erste musikalische Schritte herangeführt.

    Mit den „ Kita – Spatzen “ ( Kinder ein Jahr vor der Einschulung) wird diese Freude am Singen und der Musik weitergeführt. Einmal wöchentlich treffen sich die Gruppen zu Spiel, Spaß und Musik.
    Beide Projekte sind dem Gemeindeprojekt der Chorschule Christuskirche angegliedert.

    Bei Schuleintritt der Kinder wird eine weiterführende musikalische Förderung in der Grundschule Kutenhausen angeboten.

  • Sprachförderung

    Ein weiterer wichtiger Eckpfeiler unserer täglichen pädagogischen Arbeit ist die alltagsintegrierte Sprachförderung.

    Sprache ist das Grundelement zur Verständigung der Menschen untereinander.

    Das Erlernen der Muttersprache und ihre Beherrschung sind von großer Bedeutung für die Kommunikation und für das Üben sozialer Umgangsformen.

    Durch das Vorlesen von Büchern, das gemeinsame Spielen, Singen und durch gezielte Angebote im Bereich der Psychomotorik und Bewegung unterstützen wir die Kinder beim Spracherwerb.

    Des Weiteren bieten wir interessierten Kindern die Möglichkeit über die Sprachschule „Happy English“ eine Fremdsprache spielerisch kennenzulernen.

    Für Kinder, die ein Jahr vor der Einschulung stehen, bieten wir das „BISC“ an. Dieses, von der Universität Bielefeld entwickelte Förderprogramm zur Erkennung und Behandlung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten, ermöglicht es uns, das Risiko einer möglichen „LRS“ zu erkennen und in einem 20-wöchigen Förderprogramm entgegenzuwirken.

  • Naturwissenschaft und Mathematik

    Unsere Kinder haben durch ein vielfältiges Angebot von Materialien die Möglichkeit zu bauen, zu tasten, zu konstruieren und Erfahrungen zu sammeln.

    Durch die gezielte Ausstattung der unterschiedlichen Spielbereiche (z.B. große Bausteine in der Turnhalle) ist eine Förderung der Kinder in diesem Bereich ein großes Anliegen unserer Kita.

    Das weitläufige Außenspielgelände mit Rückzugsmöglichkeiten, Kletterbäumen und diversen Spielgeräten ergänzt dieses Ziel.

    So hat unser großer Sandkasten z.B. eine Wasserbahn, die im Sommer bei den Kindern für viel „Matsche-Spaß“ sorgt. Auch der tägliche Aufenthalt draußen mit dem Erleben der unterschiedlichen Jahreszeiten trägt zum Erfahrungsbereich der Kinder bei.

    Für unsere Schulanfängerkinder bieten wir jährlich eine mathematische Frühförderung (Entdeckungen im Zahlenland) an. Dabei soll nicht möglichst viel Wissen vermittelt werden, auch das eigentliche schulische Rechnen steht nicht im Vordergrund. Vielmehr geht es darum, die unterschiedlichen Begabungen der Kinder zu fördern und ihren natürlichen Entdeckungsdrang sowie ihre Neugierde zu stärken. Dabei werden mathematische Zusammenhänge über die Sinne erfassbar gemacht (Simultanerkennung). Sehen – Hören – Fühlen stehen im Vordergrund, wobei die Inhalte systematisch über Handeln und Wahrnehmung aufgebaut werden. Ein wichtiger Punkt hierbei ist das soziale Miteinander der kleinen Gruppen und die gemeinsame Erarbeitung der 10er- Zahlenlandeinheiten.

    Zudem bieten wir für die Schulanfängerkinder jeweils einen „Waldtag“ und einen „Forschertag“ an. Bei letzterem werden Inhalte aus dem Programm „ Haus der kleinen Forscher“ angeboten.

  • Soziale Kompetenz und Miteinander

    Alles, was unsere Kinder im Alltag bewegt und interessiert, wird von uns aufgegriffen und kindgerecht aufgearbeitet. Auf der Grundlage des situationsorientierten Ansatzes suchen und erproben wir Wege, die den Kindern helfen, sich in unserer Welt zurechtzufinden und ihr Fundament zu stärken. Wir möchten Kinder zu selbstbewussten Menschen erziehen, die später verantwortungsvoll mit sich und ihren Mitmenschen umgehen können. Dazu gehören auch das Erleben von Konflikten und das Erarbeiten von Lösungsstrategien.